Heuer wird alles neu, auch das Vereinsoutfit: Schützenmeister Roger Zünd, Kassier René Heierli und Präsident Marco Räss (von links) bei der Anprobe der neuen Polo-Shirts- und Jacken.

Der Eichberger Schiessstand Chapf ist letzten Herbst geschlossen worden. Die Gemeinde hat sich in der Gemeinschaftsschiessanlage Hädler in Altstätten eingekauft, wo die Feldschützen Eichberg ab diesem Jahr trainieren werden, sobald Bund und Kanton die Corona-Restriktionen aufheben und der Schiessbetrieb aufgenommen werden kann. Der Ablauf für die Pflichtschützen ist hier ein wenig anders als bisher in Eichberg.

 

Mit der Aufhebung des Schiessstands in Eichberg steht jener natürlich auch für all jene Schützen nicht mehr zur Verfügung, die zwar nicht Mitglied des Feldschützenvereins sind, aber zur Erfüllung ihrer militärischen Dienstpflicht hier das Obligatorische Bundesprogramm geschossen haben.

 

In Altstätten wird der Ablauf für sie nun ein wenig anders, wie Vereinspräsident Marco Räss an der Hauptversammlung vom 14. März ankündigte. Weil im Stand Hädler mehrere Vereine gleichzeitig das Bundesprogramm durchführen, wird der Schütze beim Anmelden zunächst gebeten, zu deklarieren, bei welchem Verein er schiesst. Im Schiessstand selbst wird dies für ihn weiter keine Rolle spielen. Der Schütze hat freie Scheibenwahl.

Willkommen sind die Schiesspflichtigen ohne Vereinsmitgliedschaft bei jedem Verein – umso mehr als ein Verein für jeden Schiesspflichtigen einen Beitrag vom Bund für die Betreuung des Schützen erhält. Deswegen werde man die Schützen, die das Obligatorische zuletzt in Eichberg absolviert haben, noch anschreiben und in dem Brief bitten, Eichberg auf dem Standblatt treu zu bleiben, kündigte Marco Räss an.

Die Standgemeinschaft hat drei Termine festgelegt, an denen das Obligatorische geschossen werden kann: den Freitag, 15. Mai, 18 bis 19.30 Uhr, den Samstag, 22. August, 13.30 bis 15 Uhr, und den Freitag, 28. August, 18 bis 19.30 Uhr.

Wer gerne häufiger schiessen würde, ist im Verein willkommen. Die Feldschützen Eichberg haben in ihrem Jahresprogramm neun Übungsschiessen jeweils an einem Donnerstag ab 18 Uhr (17.30 Uhr nach der Sommerpause) eingeplant. Auch dies eine Änderung, die sich mit dem Wechsel in den Stand Hädler ergeben hat; in Eichberg trainierte man mittwochs.

Alles neu, selbst das Outfit

Der Standwechsel bedeutet für die Feldschützen Eichberg eine Zäsur in ihrer Vereinsgeschichte. Dem werden sie auch optisch gerecht: Die Vereinsmitglieder werden im Verlauf des Jahres neu eingekleidet. Die alten Jacken werden weggelegt, neue angezogen. Im Anschluss an die Hauptversammlung war Anprobe.

 

Aktualisiert ( Samstag, den 21. März 2020 um 19:14 Uhr )